Rückblick

 

Die Menschenrechtswoche wurde 2015 von Studentinnen und Studenten der Universität Tübingen ins Leben gerufen. Gemeinsam organisiert von zahlreichen studentischen Initiativen, u.a. der United Nations Hochschulgruppe, Amnesty International Hochschulgruppe, der UNICEF Hochschulgruppe, Global Marshall Plan, you-manity, und der Liberalen Hochschulgruppe fand die erste Menschenrechtswoche im Sommer 2015 statt.

DieVeranstaltungen, u.a. eine Podiumsdiskussion zur Menschenrechtsverantwortung von transnationalen Unternehmen, einem Poetry Slam, Vorträge zu Flüchtlingen und Menschenrechte, sowie zu Menschenrechten in Nordkorea und Menschenrechtsverteidigern, Workshops und ein Benefizkonzert boten den über 800 Gästen eine Woche voller Diskussionen, Denkanstößen und neuen Impulsen.

Anknüpfend an den Erfolg im Vorjahr fand im Sommer 2016 die Fortsetzung statt und ist mittlerweile fester Bestandteil der von der World Citizen School angebotenen Bildungswochen. 2016 organisierten die teilnehmenden studentischen Initiativen mehrere Podiumsdiskussionen, zum Spannungsverhältnis zwischen Menschenrechten und nationaler Souveränität, an der u.a. der ehemalige Präsident des UN-Menschenrechtsrates Dr. Joachim Rücker, teilnahm, sowie zu der Bekämpfung von Fluchtursachen. Zudem wurde den Besuchern der Woche ein Benefizkonzert, ein bunter Abend mit syrischen Gerichten, eine Kunstausstellung, Filmvorführung und mehrere Workshops geboten.